Termine 2017: 28.05. Landesmeisterschaft MX

Archiv: Dezember 2010

Video Demminer Mopedrennen 2010

Hier 2 Videos von Georg vom Mopedrennen dieses Jahr. Georg, danke dafür – super Streifen!!.

MX-Landesmeisteschaften in Demmin am 19.09.2010

Am 19.09. veranstaltete der MC Demmin e.V. die MX Finalläufe in den Klassen 125, Open und Senioren bei bestem Wetter vor ca. 500 Zuschauern.

Mit Spannung erwarteten alle den Fight in der 125er Klasse zwischen dem Schweriner Felix Frick und André Lemanski vom MC Ueckermünde, die in der Wertung für die Landesmeisterschaft nur 1 Punkt auseinander lagen. Tagesheld in der Klasse wurde allerdings der für das  Hermann-MX-Team startende Strasburger Erik Steinkopf, der mit der Bestzeit im Pflichttraining und zwei sauberen Laufsiegen eindrucksvoll der Konkurrenz zeigte, wo der Frosch die Locken hat. Aber auch der Kampf Frick – Lemanski hatte es in sich. Leider stürzte Lemanski im zweiten Lauf und konnte das Rennen nicht zu Ende bringen. So wurde Felix Frick mit einem zweiten Platz in der Tageswertung Landesmeister. In der Extrawertung der 125 2-Takter stand der Vellahner Denny Wolter bereits im Vorfeld als Landesmeister fest.

Auch bei den Senioren hatte Axel Hechel den Titel bereits im Vorfeld in der Tasche, was ihn aber nicht daran hinderte, in Demmin auch noch mal richtig am Hahn zu drehen. Die Augen der heimischen Zuschauer waren besonders auf den Demminer Frank Bülow gerichtet, der auf seiner Heimbahn den Vizelandesmeistertitel sichern wollte. Im ersten Lauf gelang ihm der Holeshot und nach trickreichen Zweikämpfen mit Hechel auch der Sieg. Auf Platz drei lauerte Altmeister Heiko Koch vom MSC Rügen. Im zweiten Lauf fanden sich die Drei wieder an der Spitze. Während Bülow aber das Tempo mit Konditionsproblemen etwas zurücknehmen musste, kämpften Hechel und Koch umso stärker um die Führung und setzten sich vom Feld ab. Am Ende siegte Heiko Koch mit 1 Sekunde Vorsprung vor Axel Hechel und alle Drei waren glücklich. Koch hatte seit Langem mal wieder einen Tagessieg in der Tasche, Hechel war Landemeister und Bülow verteidigte seinen 2. Platz in der Landesmeisterschaft erfolgreich.

In der Open Klasse kämpften Felix Haack und Björn Feldt in beiden Läufen an der Spitze. In der Tageswertung konnte Felix Haack einen knappen Sieg vor Björn Feldt verbuchen. Auch Karsten Fiebing ging nach fünfmonatiger Verletzungspause wieder an den Start und wurde mit einem dritten Platz belohnt. Sebastian Jung vom MC Mecklenburg-Strelitz reichte ein vierter Platz in der Tageswertung, um sich den Landesmeistertitel zu sichern.

Kai-Uwe Jahns

Hier die Ergebnisse vom MX mehr >>> Hier Bilder mehr>>>

8. Demminer Mopdedrennen 18.09.2010

Plakat Mopedrennen 2010Am 18.09. säumten wieder hunderte Zuschauer die Demminer Crossbahn. Der MC Demmin e.V. veranstaltete sein traditionelles Mopedrennen nun zum 8. Mal.
Diesmal kamen die Simson-Fans gleich drei Mal auf ihre Kosten. Im vergangenen Jahr platzte die Bahn mit 150 Startern aus allen Nähten. Um der Starterflut Herr zu werden und nicht mehr Fahrer auf die Bahn zu lassen als diese verträgt, entschied sich der Club, für jede Klasse ein extra Rennen zu starten und das Fahrerfeld auf 60 Starter pro Klasse zu begrenzen. So gingen die Fahrer in den Klassen 50 ccm, 60 ccm und Open klassenweise in das jeweils 2-stündige Rennen.

Der MC gab sich viel Mühe bei den Vorbereitungen. „Auch die Mopedfahrer sollen sich bei uns als richtige Rennfahrer fühlen. Uns liegt es fern, ein Mopedrennen auf Sparflamme zu organisieren, oder die Mopedfahrer in das Rahmenprogramm des Crossrennens zu stecken. So arbeiten wir jedes Jahr daran unser Demminer Mopedrennen zu verbessern. Elektronische Zeitnahme, Zeitenmonitor in der Helferbox, Streckensprecher, Hubraumkontrolle der ersten 6 Fahrer nach dem Rennen gehören deshalb ebenso dazu, wie Sani-Team mit Krankenwagen, Toiletten, Wasser und reichlich Verpflegungsmöglichkeiten im Fahrerlager.“, so Steffen Teetz der Clubchef vom MC Demmin.
Und das Konzept geht auf. Mittlererweile kommen die Fahrer aus ganz „Ost-Deutschland“, von überall, wo früher Simson gefahren wurde. Die Openklasse war bereits 2 Wochen nach Nennbeginn voll.

Pünktlich um 09:30 Uhr starteten die Fahrer der 50 ccm Klasse mit seriennahen Mopeds mit LeMans-Start und Böllerschuss durch den örtlichen Schützenverein in das erste Rennen. Die Mechaniker bezogen, bewaffnet mit Werkzeugkästen, ihre Plätze in der Helferbox. 42 Mann und eine Frau stellten sich der Herausforderung. 2 Stunden müssen Mensch und Maschine durchhalten. Rolf Peter, ein alter Biathlon Hase aus Mecklenburg-Vorpommern, siegte am Ende mit 25 Runden vor Christian Doms aus Apolda und Simon Kühnert aus Zwickau. Als einziges Mädchen in dieser Klasse fuhr Jaqueline Franz auf einen beachtlichen 7. Platz und das obwohl sie sich kurz vor dem Rennen einer OP unterzog und noch sichtlich geschwächt an den Start ging.

Etwas mehr ging dann schon die Post beim Rennen in der 60 ccm Klasse um 12:30 Uhr mit 56 Startern ab. Streckenbauer Steffen Mews hatte durch den klassenweisen Start in diesem Jahr zum ersten Mal die Chance, die Strecke je nach Klasse unterschiedlich schwierig zu gestalten. In den letzten Jahren musste die Strecke immer so gewählt werden, dass alle Fahrer aller Klassen durchkommen.
Für den 60er Kurs wurden also einige Auffahrten mehr mit in die Runde genommen. Sieger bei den 60ern wurde mit 26 Runden Tommy Kahnt aus dem sächsischen Borna. Nach einem harten Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem einheimischen Denny Hoffmann, der dann mit technischen Defekten kämpfen musste, gewann Kahnt verdient vor den Mecklenburgern Nico Gollombeck aus Schwerin und Tilmann Beth aus Banzkow. In dieser Klasse ging auch der jüngste Fahrer, der 9 jährige Colin Ihrke aus Sellin an den Start. Colin schaffte 8 Runden und gab dann erschöpft auf. Er wurde mit dem Pokal „bester Nachwuchsfahrer“ geehrt.

Zuschauerhighlight war dann der Start der Klasse Open um 15:30 Uhr. In der Klasse ist fast alles an Umbauten erlaubt. Der Grundmotor muss luftgekühlt und, so wie der Rahmen, aus dem Hause Simson sein. Alles andere steht dem Fahrer frei. Tuning bis in die letzte Schraube war dort angesagt. Einige Mopeds sahen aus, als wären sie direkt einem Labor der Weltraumforschung entsprungen und nicht eine Bastelgarage im Hinterhof. Titanschrauben und kohlefaserbeschichtete Kolbenstangen in den Federbeinen sind da keine Seltenheit.
Die Streckenführung wurde nochmals etwas geändert. Erstmals in der Geschichte des Demminer Mopedrennens durften die Fahrer so auch den steilsten Berg der Demminer Crossbahn, den Ditrich-Berg, erklimmen. Fragen von den Fahrern wie „Bleibt der Berg wirklich das ganze Rennen drinnen?“, zeigten das doch einigen Fahrern im Vorfeld „die Muffe ging“. Der größte Teil kam dort aber gut hoch.
Wie auch in den Jahren 2007 und 2008 war gegen Christoph Rach vom XTM-Team Schwerin kein Kraut gewachsen. Rach hatte am Ende bereits einen so großen Vorsprung auf die Verfolger herausgefahren, dass er es sich leisten konnte, in der 27 Runde vor der Zeitnahme in Ruhe das Ende der 2 Stunden abzuwarten, um dann immer noch mit fast einer Minute Vorsprung überlegen vor dem amtierenden deutschen Biathlon-Meister Mirko Wagner aus Hildburghausen zu gewinnen. Dritter wurde Dirk Burmeister aus Schwerin, Fahrer und Teamchef vom Team Mobu. Mit 68 Jahren ging in dieser Klasse der älteste Fahrer des Rennens Otto Peter an den Start. Peter, Trialspezialist aus vergangenen Tagen, kann es auch im hohen Alter nicht lassen und fuhr mit 19 Runden „die Biathleten“ auf Platz 3 in der Teamwertung.

Streckensprecher Jöran Hill gab über die drei mal zwei Stunden auf seinem zugigen Aussichtsturm alles, um die Zuschauer auf dem Laufenden zu halten und sie mit allerlei Hintergrundinformationen rund ums Rennen und die Teilnehmer zu versorgen.

Zum ersten Mal gab es in diesem Jahr auch eine Teamwertung. Pro Klasse musste dort mindestens ein Fahrer antreten, um in Wertung zu kommen. Nach den ersten beiden Rennen sah es so aus, als wenn das Team Langtuning unter Leitung von Tuningpapst Jan Schäffer hier das Rennen machen würde, aber gerade in der Open-Klasse musste Teamfahrer Marc Neumann in der 11. Runde den Helm sprichwörtlich an den Nagel hängen. Ab da war der Weg für das Team Motorsport Burmeister frei. Angespornt auch durch die Aussicht auf das Fass Bier, welches es vom MC Demmin als Prämie zusammen mit dem Pokal am Ende gab, wuchs Teamchef Burmeister über sich hinaus machte mit seinem dritten Platz die Teamwertung klar. Auf Platz 2 landete das Team „Just for Fun Brumund“ vor „den Biathleten“ auf Platz 3.

Der Sonderpokal für das schönste Moped ging in diesem Jahr an Anna Neunzling, die zusammen mit ihrem Vater Peter in der Open-Klasse startete für ihren selbst lackierten „gelben Blitz“. Und auch das hässlichste Moped kam nicht zu kurz und wurde zusammen mit Fahrer Benjamin Boecker geehrt.

Der MC Demmin bedankt sich bei allen Teilnehmern und besonders bei den Helfern, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben und hofft Euch alle im nächsten Jahr wiederzusehen.

Jahns

MC Demmin e.V.

Hier die Ergebnisse vom Mopedrennen mehr>>

Hier die Bilder  mehr >>>

läuft unter Wordpress 4.7.5
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates / Anpassung MC Demmin kujahns